Quote_schiller_570-02Quote_schiller_570-02

Die Übernahme von neuen, unbekannten Rollen – der Körper als Ausdrucksmittel – die Entdeckung und Förderung der eigenen Kreativität und Spontaneität – Beratungssituationen und weitere eigene Geschichten aus der Arbeit und dem Leben betrachten – Selbstreflexion – das eigene Handlungsrepertoire erweitern - der spielende Mensch als Beitrag für ein gutes Leben

Die Basis meiner Angebote sind Ü b u n g e n aus dem T h e a t e r, das eigene S c h a u s p i e l sowie die R e f l e x i o n des Erlebten. Die Anwendungs­möglichkeiten des spielerischen sich Auseinandersetzens in meinen Angeboten bestehen für die TeilnehmerInnen sowohl in der Bearbeitung aktueller „Alltagsgeschichten“ (Problemlagen, Konflikte, Situationen des gefordert Seins …) sowie in einem salutogenetischen Ansatz, zur Aufrechterhaltung und Stärkung der eigenen Fähigkeiten und Kompetenzen. Ein „Er-/Ausleben“ der eigenen Kreativität – es ist eine spielerische Arbeit an den eigenen Anliegen. Der Mensch lernt durchs Spielen.

Theaterpädagogik stärkt die gesellschaftliche Teilhabe verschiedener Zielgruppen. Menschen sollen Ausdrucksmöglichkeiten erhalten und Kommunikation ermöglicht werden. Die Workshops sollen Beiträge zu einer Einheit in Vielfalt sein mit Blicken auf unsere Verschiedenheiten, unseren Umgang damit – und was wir im Dialog voneinander lernen können. Dafür schaffe ich in meinen Angeboten einen vertrauten Raum zum Thematisieren und Spielen, zum Austausch von Unsicherheiten und Spaß.
Ich arbeite alleine oder je nach Rahmen zu zweit. Die zeitliche Dauer der Workshops ist variabel.

Konkrete W o r k s h o p a n g e b o t e von mir sind …

„Sprich mit mir!“ – Ein Sprachnutzungsworkshop
Spielen mit Sprachen – vielfältig miteinander kommunizieren – Körperausdruck – Umgang mit eigenen Grenzen – Dialog – lustvoll voneinander lernen.

„… und immer wieder geht die Sonne auf“ – Ein Selbstreflexionsworkshop mit Witz und Spiel
Der Titel ist frei gewählt nach dem gleichnamigen Songtitel von Udo Jürgens.
Wertschätzung – Humor – Dialog – Selbstreflexion und Fremdwahrnehmung – Spiel und Improvisation – Angebote annehmen und ablehnen – Zeit nehmen und Zeit geben.

„(Alltags-)Konflikte bespielen – Ein Forumtheaterworkshop“ (mind. 2-tägig)
Beratungssituationen, Arbeitsalltag, Familiengeschichten – Konflikten vorbeugen – Lösungsmöglichkeiten ausprobieren – spielerische Wirklichkeiten

V e r g a n g e n e  P r o j e k t e  mit mir sind u.a. ...

"Gender und Diversity im Kontext Arbeitsmarkt"
Eineinhalb Tage mit Inputs, Austausch und Forumtheaterelementen - und Jugendcoaches in Niederösterreich - April 2018, gemeinsam mit Gabriele Burgsteiner // GenderWerkstätte.

„Checkliste Arbeitsplatz – Eine theaterpädagogische Annäherung an meine eigenen Fähigkeiten im Kontext ‚Ausbildungen und Jobmöglichkeiten in meiner Region‘“
WS-Nachmittage im Mädchentreff Deutschlandsberg, koordiniert über das BBO Südweststeiermark - Februar und März 2018

"SWITCH - Misch mit!"
Theaterpädagogische Workshops an Steirischen Schulen zum Thema Mehrsprachichkeit, ein Projekt der Akademie Graz und der Pädagogischen Hochschule Steiermark - Mai 2017 bis Oktober 2017 - gemeinsam mit Kerstin Gruber

"Der Spielende Mensch als Beitrag für ein gutes Leben"
Ein theaterpädagogischer Halbtag im Rahmen der 5.Studientage zur Komplexen Suchtarbeit, veranstaltet von der Caritas Steiermark - März 2017

„Fingerpuppen-Toleranz“
Entwicklung von vier Kurzstücken der 20 internationalen TeilnehmerInnen mit uns - NMS Puntigam - Okt. 2016 - gemeinsam mit Markus Plasencia // Verein Sozialprofil

„Sprich mit mir!“
Workshop-Nachmittage mit viel Erzähltheater - Produktionsschule - August 2016 und April 2017 und März/April 2018

„Konflikte bespielen – ein Forumtheaterworkshop“
jeweils 3 Tage Forumtheater (inkl. Aufführung) mit Studierenden - FH St.Pölten - 2013 und 2014 - gemeinsam mit Markus Reisinger // theatergenossenschaft

„Europa, (m)eine Familie“ und „Vorhang auf, Europa“
Theaterpädagogische Workshops im Rahmen der „Panthersie für Europa“ - 2014 bis 2016 - gemeinsam mit meinen KollegInnen im Verein Sozialprofil